Arbeitskonflikt gewonnen: Leipziger Späti zahlt knapp 1300 Euro an Gewerkschaftsmitglied nach!

Der Arbeitskonflikt zwischen einem Mitglied der FAU Leipzig und einem bekannten Leipziger Späti wurde erfolgreich abgeschlossen.

Bereits im Herbst 2023 wurde unser Mitglied bei dem Späti innerhalb der Probezeit gekündigt.
Aus dem beendeten Arbeitsverhältnis bestanden jedoch noch offene Ansprüche, welche sich aus Annahmeverzug und nicht bezahlten Urlaubstagen zusammensetzten.

Wie kann die AfD in der Arbeitswelt gestoppt werden?

„Ist die AfD noch zu stoppen?“ lautet eine Veranstaltungsreihe, die Teilhabe e.V. gemeinsam mit dem AK Geschichte sozialer Bewegungen Ost-West am vergangenen Wochenende im Berliner Mehringhof organisiert hat.

Die in unregelmäßigen Abständen stattfindenden Diskussionsrunden orientieren sich an den Salongesprächen des Bürgertums in den vergangenen Jahrhunderten. Nur sind es im Mehringhof nicht wohlhabende Stadtbürger:innen sondern Erwerbslosenaktivist:innen wie Anne Seeck, die zu Gesprächsrunden Mietrebell:innen, aktivistische Wissenschaftler:innen und freche Erwerbslose einladen.

Farb-Anschlag auf den Infoladen Subtilus

In der Nacht vom 13. auf den 14. Juni wurde der Infoladen Subtilus mit roter Acrylfarbe und einem gesprühten ›Fuck‹ auf der Scheibe angegriffen. Bereits im Februar diesen Jahres wurde der Infoladen mit einem Z markiert.

Der durch die Europawahl am 9.6. deutlich gewordene Rechtsruck in der Gesellschaft ist auch in Flensburg längst spürbar: wir beobachten vermehrte rechte öffentliche Aktivität, von AfD-Aufklebern hin zu offenen Nazi-Parolen, rechte Graffiti und auch eine sich gruppierende rechte Straßenszene. Auch der Anschlag auf das Mahnmal für die deportierten Sinti & Roma Anfang Juni in Flensburg ist in diesem Kontext zu sehen.

Boss kneift – ehemaliger Arbeitgeber weigert sich volle Summe zu zahlen

Die wir berichteten, kam es im Jahr 2023 im kleinen Städtchen Wennigsen am Deister zu einem Fall von Lohnraub und Mobbing am Arbeitsplatz. Nach dem der Betroffene, ein Mitte dreißig jähriger KFZ-Mechatroniker aus Hannover, der anonym bleiben möchte, neun Jahre bei seinem ehemaligen Arbeitgeber dem KFZ-Betrieb Hof gearbeitet hatte, endete das Arbeitsverhältnis im September letzten Jahres für ihn äußerst unerfreulich. Auf Mobbing seitens des ehemaligen Chefs, folgte die Kündigung ohne Angabe von Gründen. Zudem fehlte danach die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall für einen Monat, sowie die Urlaubsabgeltung für zehn nicht genommene Urlaubstage.

Wie ein*e Genoss*in endlich von Lieferando bezahlt wurde

[English version on the FAU Münster website]

Im Rückblick scheint die Riders United-Bewegung vor einem halben Jahrzehnt wie das letzte Hurra im vereinten Kampf für die Rechte von Lieferfahrer*innen in West- und Nordeuropa. Auch wenn die Bewegung viel Schwung verloren hat und der sogenannte Plattformkapitalismus mittlerweile zu einem normalisierten Teil des alltäglichen Lebens gehört, so lassen sich die Risse im System dennoch nicht zusammenflicken. Missstände führen kontinuierlich zu lokalen Arbeitskonflikten.

Ein solcher Fall war der unser*er Genoss*in S. von der FAU Münster, der*die in einem langen und vertrackten Konflikt mit Lieferando verwickelt war. Der aktuelle Kampf – nicht der erste mit diesem Arbeitgeber – lief vom Frühjahr bis zum Spätsommer 2023.…